Folge uns QUE(E)R DURCH DEN WALD!

Das THEATERNATUR hat sich seit seinem Start im Jahr 2015 schnell als eine feste Größe in der Kunst- und Kulturlandschaft im Dreiländereck Sachsen-Anhalts, Thüringens und Niedersachsens etabliert. Das Festival auf der mit 400 Sitzplätzen ausgestatteten, traditionsreichen, aber für viele Jahre in Vergessenheit geratenen, Waldbühne Benneckenstein (Stadt Oberharz am Brocken) trägt dabei bewusst und aktiv einen Teil dazu bei, dass die Region an der ehemaligen innerdeutschen Grenze weiter zusammen wächst. Wir haben seit dem Jahr 2019 zusätzlich eine feste Open-Air Studio Spielstätte, das WALD|STUDIO, für 80 Zuschauer*innen. In diesem Jahr ist das THEATERNATUR derzeit vom 06.-22. August geplant.

Neben drei Eigenproduktionen planen wir nach dem großen Erfolg im letzten Jahr auch in diesem Sommer wieder Ensembles und Künstler*innen ALLER Darstellenden Künste (Schauspiel, Musik aller Genres, Performance, Tanz, Interdisziplinär, Solos, Lesungen, Livehörspiele, Neuer Zirkus, explizit auch Formate im Kinder- und Jugendbereich u.v.m.) eine Plattform zu bieren, um sich für ein Gastspiel auf der reizvoll malerischen Oberharzer Freilichtbühne zu bewerben.

Das diesjährige Motto QUE(E)R DUCH DEN WALD

Deutlicher, denn am Bilde der Harzer Waldlandschaft ließe es sich nicht verdeutlichen: Die Monokultur hat ausgedient, der VIELFALT gehört die Zukunft. Ob in Bezug auf die Forstwirtschaft, Migration, Inklusion oder die Erweiterung des traditionelle Familien- und Geschlechterbildes um die Lebensrealität zahlreicher Individuen: Um Perspektiven zu schaffen gilt es, sich mit den pluralistischen Bedürfnissen einer diversen Gesellschaft auseinanderzusetzen, sich dem, auf den ersten Blick fremd wirkenden, anzunähern und Schnittmengen zu finden wie auch bewusste und dennoch respektvolle Abgrenzungen zu vollziehen. Vielfalt kann komplex, verwirrend und kompliziert sein, oder zumindest erscheinen. In alltäglichen Diskussionen und ganz unterschiedlichen Situationen haben dies viele schon mindestens einmal erfahren (müssen). Für Diversität und die Akzeptanz sexueller Vielfalt konnte in den letzten Jahren viel erreicht werden. Dennoch ist es immer noch unabdingbar, gerade im ländlichen Raum, Möglichkeiten zu schaffen, in denen diesem vielschichtigen Thema möglichst barrierearm begegnet werden kann. Mittels der Kunst möchten wir einen leicht zugänglichen Raum für Annäherung und Auseinandersetzung schaffen, so dass Toleranz und Vielfalt weiter wachsen können.

Bei allem angebrachten Optimismus, dass wir die Pandemie bis zum Spätsommer unter Kontrolle bringen, bleibt die Durchführung des Festivals trotzdem unter Vorbehalt. Wir werden zum Schutz der Bevölkerung und der Mitarbeiter*innen nicht gegen etwaige gesetzliche Verordnungen verstoßen, aber alles versuchen, dass das THEATERNATUR2021 so bunt wie noch nie stattfinden kann.