OPEN CALL – Festival THEATERNATUR im Harz öffnet sich 2020 spontan für weitere Ensembles und Künstler*innen der Freien Darstellenden Künste aus dem gesamten Bundesgebiet

Das THEATERNATUR hat sich seit seinem Start im Jahr 2015 schnell als eine feste Größe in der Kunst- und Kulturlandschaft im Dreiländereck Sachsen-Anhalts, Thüringens und Niedersachsens etabliert. Das Festival auf der mit 400 Sitzplätzen ausgestatteten, traditionsreichen, aber für viele Jahre in Vergessenheit geratenen, Waldbühne Benneckenstein (Stadt Oberharz am Brocken)[1] trägt dabei bewusst und aktiv einen Teil dazu bei, dass die Region an der ehemaligen innerdeutschen Grenze weiter zusammen wächst. In diesem Jahr ist das THEATERNATUR derzeit vom 07.-23. August geplant.[2]

OBERHARZ. Auf Grund unserer über die Jahre gewachsenen Strukturen entscheiden wir üblicherweise, so auch in diesem Jahr, erst kurzfristig abschließend über den endgültigen Spielplan. Das macht uns stets flexibel und wir sehen dadurch in der derzeitigen Lage eine Chance, Ensembles und Künstler*innen ALLER Darstellenden Künste (Schauspiel, Musik aller Genres, Performance, Tanz, Interdisziplinär, Solos, Lesungen, Livehörspiele, Neuer Zirkus, explizit auch Formate im Kinder- und Jugendbereich u.v.m.) eine Plattform zu geben, um entfallene Vorstellungen an anderen Produktionsstätten auf der reizvoll malerischen Oberharzer Freilichtbühne nachzuholen.

Das diesjährige Motto ENDSTATION:EINHEIT? wandeln wir kurzerhand um. Wir stellen nicht wie geplant die Einheit in Frage. In diesen Tagen stehen wir für Solidarität und Schulterschluss mit allen unseren Kolleg*innen, egal welcher geographischen oder sozialen Herkunft. Unsere ENDSTATION:EINHEIT! ist nicht mehr nur schwarz-rot-gold. Unsere Einheit ist bunt.


WAS BIETEN WIR EUCH
Auch wir möchten einen kleinen Beitrag zur Erhaltung der deutschen Kulturinfrastruktur leisten und bieten eine produktive und vor allem nicht digitale! Möglichkeit um eure Produktionen zu zeigen. Wir werden eine Pauschalgage pro Vorstellung zahlen[3] und stellen euch unsere technische und organisatorische Infrastruktur zur Verfügung. Darüber hinaus planen wir im Zuge der Neuausrichtung des Spielplans zusätzliche Formate, in denen die beteiligten Künstler*innen nicht nur mit dem Publikum ins Gespräch kommen, sondern sich auch untereinander austauchen können.  

WAS MÜSST IHR TUN
Wir rufen hiermit alle interessierten Akteur*innen der Freien Darstellenden Künste in Deutschland auf, uns bis 01.05.2020, 14 Uhr auf maximal drei DIN A4 Seiten die Produktion und das Ensemble (inkl. Anzahl der vor Ort beteiligten Mitarbeiter*innen) vorzustellen und warum ihr bzw. eure Produktion in Bezug auf das Motto bei der ENDSTATION:EINHEIT! dabei sein solltet. Bitte stellt zusätzlich auch noch kurz dar, welche speziellen technischen Anforderungen ihr benötigt und unbedingt die Länge der Produktion (und wieviel Auf-und Abbauzeit ihr einkalkuliert). Bedenkt dabei, dass es sich um eine Freilichtbühne handelt und Vorstellungen u.U. auch nachmittags (also ohne bzw. mit wenig künstlicher Beleuchtung) stattfinden können. Ein Link mit Fotos oder besser Videos (Mitschnitt, Ausschnitt oder aussagekräftiger Trailer) zur besagten Produktion wäre darüber hinaus ebenfalls hilfreich. Schickt eure Anfrage bitte ausschließlich per Email in einer pdf Datei an endstationeinheit@theaternatur.de 

WIE SUCHEN WIR AUS
Unser Leitungsteam bestehend aus Janek Liebetruth (Künstlerischer Leiter) Lena Fritschle (Festivaldramaturgin), Melanie Kuna-Drechsler (Teamleitung Marketing) und Jan-Hendrik Hermann (Teamleitung Produktion) kuratiert innerhalb weniger Tage aus allen Bewerbungen ein abwechslungsreiches Festivalprogramm und meldet sich umgehend zur Klärung der Details bei den Ensembles und Künstler*innen. Die drei wichtigsten Kriterien bei der Auswahl sind: Relevanz zum Festivalmotto, die künstlerische Qualität der Produktion und die organisatorische, technische Umsetzbarkeit.
Wir möchten vor allem auch Akteur*innen aus unserem Heimatbundesland Sachsen-Anhalt ermutigen, unserem Aufruf zu folgen.

WER SIND WIR ÜBERHAUPT
Ob Schauspiel, Musiktheater, Konzert, Lesung oder junges Theater – die breite Programmvielfalt, eingebunden in ein wechselndes Motto, bietet jedes Jahr für jede*n etwas und vermochte den in diesem Jahr 70 Jahre alt werdenden Spielort auf diese Weise für verschiedene Publikumsschichten wieder zu öffnen. Im letzten Jahr sahen insgesamt knapp 3.000 Zuschauer*innen unsere 30 Vorstellungen an 16 Tagen. Zum Festivalauftakt kommen jedes Jahr zahlreiche prominente Vertreter*innen aus Landespolitik, Kultur und Wirtschaft, u.a. der Minister für Kultur Rainer Robra, Kulturstaatssekretär Dr. Gunnar Schellenberger, diverse Landtagsabgeordnete und Lokal- und Kommunalpolitiker*innen. Dem THEATERNATUR gelingt es jedes Jahr die Bürger*innen sowie lokale Handwerksbetriebe und Vereine so in die Umsetzung einzubeziehen, dass es zu einer steigenden Sensibilisierung für die Kultur kommt und das Interesse der Bürger*innen an den Darstellenden Künsten vermehrt. Auch ist das THEATERNATUR seit dem Beginn vor 6 Jahren immer internationaler geworden. Sei es durch eingeladene Gastspiele (speziell im Bereich Tanztheater) oder die beteiligten Künstler*innen und Mitarbeiter*innen. Auf der Waldbühne haben z.B. bereits internationale Tänzer*innen vom Ballett Basel, Tallin, Den Haag und Nizza ihr beispielloses Talent gezeigt. Wiederholt beteiligen sich auch Mitarbeiter*innen aus den USA, China oder Taiwan vor und hinter der Bühne an der Durchführung und Umsetzung des THEATERNATUR.

Weitere Informationen zum Festival sowie technische Angaben zu den Bühnen unter www.theaternatur.de  Schaut auch in unser Archiv. Dort habt ihr Zugang zu den Festival-Websites der vergangenen Spielzeiten. Wir sind gespannt auf viele großartige Vorschläge eurerseits und hoffen, so viele wie möglich diesen Sommer im Harz zeigen zu können.  

Diesen OPEN CALL kannst du dir hier als pdf DOWNLOADEN

[1] Wir haben seit dem Jahr 2019 zusätzlich eine feste Open-Air Studio Spielstätte, das WALD|STUDIO, für 80 Zuschauer*innen

[2] Bei allem angebrachten Optimismus bleibt die Durchführung des Festivals trotzdem unter Vorbehalt. Wir werden zum Schutz der Bevölkerung und der Mitarbeiter*innen nicht gegen etwaige gesetzliche Verordnungen verstoßen.  

[3]  Pauschalgage WALD|BÜHNE: 4.000€ pro Vorstellung (inkl. Reisekostenpauschale und Übernachtung, Tantiemen, GEMA, weitere Kosten) | Pauschalgage: WALD|STUDIO 1.000€ pro Vorstellung (inkl. Reisekostenpauschale und Übernachtung, Tantiemen, GEMA, weitere Kosten)


Videofeatures über das THEATERNATUR
Dokumentation 2017 https://youtu.be/IDJ8mOjpdMs
Dokumentation 2018 https://youtu.be/H-xnJpNIGaM
Dokumentation 2019 https://youtu.be/yVteReT5HGE 

Benneckenstein 20180803 Waldbühne Benneckenstein – Auftakt Premiere William Shakespeares Der Sturm Theaterfestival2018 in Benneckenstein. Foto: Frank Drechsler Urheberrechte/ © Frank Drechsler, Phon: 039454/ 42758, Funk: 01717133531, e-mail: frank.drechsler@t-online.de, BLZ: 81 052 000 , Konto-Nr.: 400 411 180, Harzsparkasse, IBAN DE03 8105 2000 0400 4111 80 BIC NOLADE21HRZ Veröffentlichung nur mit Urhebervermerk “Foto: F. Drechsler”, Belegexemplar erbeten
Benneckenstein 20180805 Waldbühne Benneckenstein – Nach 2015 konzertierte das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode am Sonntag im Rahmen des Festivals Theaternatur2018 erneut auf der Waldbühne in Benneckenstein. Die Streicher des PKO spielten unter dem Motto JAHRESZEITEN Stücke von Antonio Vivaldi und Astor Piazolla. . Foto: Frank Drechsler Urheberrechte/ © Frank Drechsler, Phon: 039454/ 42758, Funk: 01717133531, e-mail: frank.drechsler@t-online.de, BLZ: 81 052 000 , Konto-Nr.: 400 411 180, Harzsparkasse, IBAN DE03 8105 2000 0400 4111 80 BIC NOLADE21HRZ Veröffentlichung nur mit Urhebervermerk “Foto: F. Drechsler”, Belegexemplar erbeten
Benneckenstein 20190807 – Die Aufführung „Die Legende vom Glück ohne Ende“ ist eine der beiden tragenden Eigenproduktionen beim THEATERNATUR 2019 – Festival der darstellenden Künste auf der Waldbühne in Benneckenstein. Hier ein Probenfoto in der Besetzung mit Konstantin Morfopoulos, Carolin Wiedenbröker, Marlene-Sophie Haagen und Nils Malten. Foto: Frank Drechsler Urheberrechte/ © Frank Drechsler, Phon: 039454/ 42758, Funk: 01717133531, e-mail: frank.drechsler@t-online.de, BLZ: 81 052 000 , Konto-Nr.: 400 411 180, Harzsparkasse, IBAN DE03 8105 2000 0400 4111 80 BIC NOLADE21HRZ Veröffentlichung nur mit Urhebervermerk “Foto: F. Drechsler”, Belegexemplar erbeten
Das Ensemble „Die Vier EvangCellisten“ beim Festival “THEATERNATUR 2019” mit dem Programm innerhalb des 2019er Mottos “GRENZEN:LOS!” einen musikalischen Umgang mit diesen Themen zu präsentieren. Urheberrechte/ © Frank Drechsler, Phon: 039454/ 42758, Funk: 01717133531, e-mail: frank.drechsler@t-online.de, BLZ: 81 052 000 , Konto-Nr.: 400 411 180, Harzsparkasse, IBAN DE03 8105 2000 0400 4111 80 BIC NOLADE21HRZ Veröffentlichung nur mit Urhebervermerk “Foto: F. Drechsler”, Belegexemplar erbeten

Leave a Reply

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Einverstanden Details zur Datenspeicherung mittels Cookies