Grußwort
Rainer Robra – Chef der Staatskanzlei und Minister für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Theaterfreunde,

eine reiche Kulturlandschaft, eine große Geschichte und viel unberührte Natur: Das macht den besonderen Reiz Sachsen-Anhalts aus. Und in wohl kaum einer anderen Region unseres Landes tritt diese Verbindung so deutlich zutage wie im Harz. Zurecht ist er daher die Tourismusregion Nummer Eins in Sachsen-Anhalt.

Der Harz verzaubert oder sollte man besser sagen verhext seine Besucher. Das war schon immer so, wie sein Reichtum an Sagen und Mythen zeigt. Kein Wunder also, dass der Harz auch immer wieder Kulisse für zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen war. Doch nicht nur die Filmbranche hat den Harz für sich entdeckt. Seit drei Jahren steht das Festival „Theaternatur“ für eine gelungene Symbiose von Kunst und Natur. Der junge Verein Kulturrevier Harz hat mit dem Festival längst Beachtung gefunden und künstlerische wie touristische Anziehungskraft entwickelt. Die Waldbühne Benneckenstein ist für das Festival ein idealer Spielort.

In diesem Jahr lautet das Motto des Festivals VER.HEXT. Es greift damit den in der Geschichte gerade im Harz tief verwurzelten Hexenglauben auf. So verlegte Goethe die Walpurgisnachtszene in seinem „Faust“ folgerichtig auf den Blocksberg, den Brocken. Vom 4. bis 15. August gibt es nun auch bei VER.HEXT ein abwechslungsreiches und interessantes Programm rund um das Thema Hexerei, vom Sprechtheater über Ballett und Symphoniekonzert bis zu Spielfilmen und Dokumentationen. Dabei wird an die Jüngsten ebenso gedacht wie an das erwachsene Publikum. Eine Uraufführung findet sich im Spielplan und mit Arthur Millers Stück „Hexenjagd“ ein Theaterklassiker.

Ich bin mir sicher, dass das Programm des Festivals in diesem Jahr ein breites Publikum „verhext“ und in seinen Bann zieht. Den Festivalmachern sei für ihr großes Engagement gedankt, das Benneckenstein wie dem Harz insgesamt ein besonderes kulturelles Erlebnis beschert. Von Ideen und Projekten, wie sie der Verein Kulturrevier Harz entwickelt und umsetzt, lebt unsere Kulturlandschaft. Ich wünsche „Theaternatur 2017“ einen guten Verlauf, viel Erfolg und zahlreiche, begeisterte Zuschauer.

 

Rainer Robra