GRUSSWORT

Rainer Robra – Chef der Staatskanzlei und Minister für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt
csm_Portrait_CdS2016_901bbd63bc

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Theaterfreunde,

Bereits zum vierten Mal findet das THEATERNATUR statt. Das Festival steht für Innovation, Kreativität und gibt der regionalen Kulturszene wichtige Impulse. Mittlerweile, und das spricht für den großen Erfolg und die künstlerische Qualität dieses Festivals, besuchen immer mehr Menschen aus den benachbarten Regionen die Aufführungen.

In diesem Jahr wartet auf die Besucherinnen und Besucher ein besonders anspruchsvolles Programm: von ambitionierten Eigenproduktionen wie Shakespeares DER STURM und Wedekinds FRÜHLINGS ERWACHEN bis hin zu Produktionen, die sich vor allem mit spezifischen Themen und Problemen der Region auseinandersetzen. Seit jeher ist das Festival verwoben mit der Landschaft und ihren Bewohnerinnen und Bewohnern, und das ist ein großes Prä. So ermöglicht THEATERNATUR vielen Menschen im ländlichen Raum den direkten Zugang zu zeitgemäßer Theaterkunst. Dafür bin ich den Verantwortlichen, namentlich Herrn Liebetruth aus Benneckenstein sehr dankbar.

Theater soll nicht nur unterhalten. Es soll auch zum Nachdenken anregen. Theater muss sich einmischen, muss gelegentlich auch provozieren und gesellschaftliche Entwicklungen und Trends aufmerksam verfolgen. Als Medium der Vergegenwärtigung hat das Theater eine wichtige aufklärerische Funktion. Und das Festival THEATERNATUR nimmt diese Funktion sehr ernst. Im Mittelpunkt der diesjährigen Spielzeit steht eines der wichtigsten gesellschaftspolitischen Themen unserer Zeit: der demographische Wandel und seine Folgen für unsere Gesellschaft.

Gerade für viele ältere Menschen ist die neue Welt – die Welt der Digitalisierung, der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten und des unaufhaltsamen Fortschritts – eine fremde und unübersichtliche Welt, der es an Orientierung mangelt. Konflikte zwischen den Generationen bleiben nicht aus.  Eine alternde Gesellschaft birgt aber auch viele Reichtümer und Potenziale.  Und Fremdheit muss nicht das letzte Wort sein, wie das diesjährige Festival deutlich macht.  Es ist nämlich auch ein Beitrag zum Zusammenhalt zwischen den Generationen. Sein Angebot richtet sich an alle Generationen.

Das Kulturrevier Harz leistet auf dem Gebiet der Kulturförderung vorbildliches, es gibt Impulse, trägt zur kulturellen Bildung bei und setzt sich so für ein gelingendes Miteinander ein. Das verdient großen Respekt Ich wünsche dem Festival THEATERNATUR2018 einen guten Verlauf, viel Erfolg und zahlreiche, begeisterte Zuschauer.

Rainer Robra

x

Diese Website speichert Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Einverstanden Details zur Datenspeicherung mittels Cookies